sammlung_neu

Varvara Stepanowa und Liubov Popova, Kostüme, Entwürfe 1922-23;
Olga Chernysheva, Trashman, 2010, video

Konzept

Die Sammlung Hoffmann ist eine private Sammlung zeitgenössischer Kunst in allen Medien. Eine wechselnde Auswahl ist seit 1997 in den Wohn- und Arbeitsräumen der Hoffmanns in zwei Etagen eines ehemaligen Fabrikgebäudes samstags, nach Anmeldung, öffentlich zugänglich.

Führungen

Der Besuch ist mit einem Rundgang in Gruppen von bis zu zehn Personen verbunden. Hierbei versteht sich der Begleiter eher als Moderator denn als Dozent, um eher Gespräche anzuregen als kunsthistorische Abhandlungen darzubieten. Die Besucher sind ausdrücklich eingeladen, eigenes Wissen und Erfahrungen beizusteuern. In dem nicht festgelegten Rundgang werden Ausschnitte der Sammlung gezeigt. Statt einem starren Parcours durch eine didaktisch ausgerichtete Ausstellung zu folgen, erlebt man eine assoziative Auswahl von Kunstwerken. Die persönliche Begegnung mit ihnen kann im privaten Ambiente unmittelbarer sein als in einem Museum, wo Etiketten mit Namen, Titel und Entstehungsjahr manchmal mehr Aufmerksamkeit binden als die Werke selber. Und so ist es in diesem Rahmen vielleicht möglich, einen Blick zu entwickeln, der sowohl das künstlerisch-ästhetische Spektrum der Sammlung, als auch die Motivation der Hoffmanns und die Eigenwahrnehmung erfasst.

Umräumen

Einmal im Jahr, jeweils im Juli, wird der sichtbare Teil der Sammlung neu arrangiert. In dieser Zeit finden weiterhin Führungen statt. Einige der Kunstwerke kehren zurück ins Lager, andere wechseln nur den Raum; zu Arbeiten aus dem Bestand gesellen sich Neuerwerbungen. Anhand eines Themas oder einer Leitidee versucht Erika Hoffmann, neue Bezüge zu finden, die Stärke einzelner Werke in anderen Kontexten zu prüfen und zusätzliche Bedeutungen zu erkennen.

Team

Mark Giannori, Dr. Thomas Grötz, Hannah Hallermann, Stef Heidhues, Leon Manoloudakis, Valeria Sanguini, Olivia W. Seiling, Dr. Katja Szymczak, Tullia Tarsia in Curia, Peer Golo Willi, Norbert Witzgall